Donnerstag, 11. Dezember 2014

Rezension "Die 4. Frau"




Titel: Die 4. Frau
Verlag: blanvalet
Autor: James Patterson
Seitenzahl: 384 Seiten
Preis: 8,20€ (Hompage des Verlages; Preis für Österreich)
Quelle: http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Die-4-Frau-Women-s-Murder-Club-Thriller/James-Patterson/e221372.rhd


Klapptext:



Lieutenant Lindsay Boxer steht unter Anklage: Selbst von zwei Kugeln getroffen, hat sie in Notwehr eine jugendliche Mörderin erschossen. Auf der Flucht vor der Hetzkampagne der Presse zieht Lindsay Boxer sich ins idyllische Half Moon Bay zurück. Als dort ein Mord geschieht und alles auf einen Serientäter deutet, setzt sich ein Alptraum nahtlos fort, der Lindsay seit ihrem allerersten Mordfall nie mehr losgelassen hat …


Gestaltung:


Diesmal gefällt mir das Cover nicht. Im Bild sieht man einen Keller oder ähnliches mit einer Taschenlampe auf dem Boden. Nur was ich mich frage ist, wo bitte schön kommt das in der Geschichte vor. In den vorherigen Teile war das Cover immer nach der Geschichte gemacht. Nur diesmal finde ich schade.

Was ich noch zu bemängeln habe, ist wie die Übersetzer des Buches aus dem Englischen auf den Titelnamen "Die 4. Frau" kommen. Im Englischen heißt das Buch doch "4th of July". Die Übersetzung ins Deutsche haut da also nicht hin. Und wo kommt die 4. Frau aus der Geschichte her?

Falls die Übersetzer auf die Anwältin die Lindsay verteidigt hat anspielen versuchen, tut mir das leid, dass ich so aufgeregt habe, aber am Anfang war das nicht klar,


Meine Meinung:


Ich erhoffte mir, dass dieser Teil genauso spannend wird, wie die anderen 3 Teile zuvor. Doch ich wurde irgendwie enttäuscht. Aber mal der Reihe nach:

Das Lindsay jetzt vor einem Karriere-Aus stand, war schon sehr packend und spannend. 
Ein angeblich schwerer Fehler, den Lindsay und Jacobi machten war, dass sie einfach nur helfen wollten. Doch da wurde ihre Gutmütigkeit und Hilfsbereitschaft vollkommen ausgenutzt.
Doch, wenn ich jetzt das Buch beschreiben soll, dann kam mir der Strafprozessteil wirklich ein wenig zu lang vor. Ich finde es gut, dass man wirklich, den ganzen Verlauf mitverfolgen konnte. Doch ich fand es schade,dass der Prozess der Hauptaugenmerk war. Es sollte doch der 4. Fall für Lindsay sein.

Dieser Fall war wirklich brutal. Zuerst erstochen und dann ausgepeitscht. Das muss wirklich sehr schlimm für die Opfer sein. 
Dieser Fall war mir persönlich jedoch zu wenig beschrieben. Was ich echt schade fand. 
Was mir aber gefallen hat war, dass sich Lindsay getraut hat in einem anderen Stadtteil wo sich normalerweise nicht einmischen durfte, eingemischt hat. Das würde ich mich nicht trauen.

Was ich aber auch gut fand als Abschluss dieses Teils war, dass auch diesmal wieder Lindsay auf der Liste des Mörders war.
Das denke ich, ermutigt die Leser weiter zulesen und bleibt immer in Erinnerung.


Fazit:


Für mich ein enttäuschender Fall von Lindsay Boxer.

Was mich aber ermutigt die nächsten Teile auch noch zu lesen ist, dass ich unbedingt erfahren  möchte, wie es Lindsay und Joe geht und ob die Verteidigerin von Lindsay in den Club aufgenommen wird.

Dennoch ein etwas fragwürdiger Fall.

Ich gebe diesem Buch leider nur 2,5 Sterne von 5 Sterne.

Würde mich über Kommentare oder Erklärungen anderer Leser des Buches freuen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen