Samstag, 3. Januar 2015

Rezension "Veilchens Winter"





Titel: Veilchens Winter

Verlag: Haymon Verlag
Autor: Joe Fischler
Seitenzahl: 288 Seiten
ISBN: 978-3-85218-967-3
Preis: 9,95€ (Thalia, Homepage des Verlags)
Quellehttp://www.haymonverlag.at/page.cfm?vpath=buecher/buch&titnr=967









Valerie "Veilchen"Mauser, hochverdienter Star bei der Wiener Kripo,
wird ans LKA in ihrer Tiroler Heimat berufen. Vom Neuanfang im "Heiligen Land" erhofft sie sich ein einfacheres, ruhigeres Leben. Da hat sich Valerie aber böse geschnitten.
Gleich am ersten Arbeitstag überträgt ihr der Landesvater höchstpersönlich einen äußerst delikaten Fall. In kürzester Zet wird Valerie zum Spielball von Politik, Hochfinanz und ausländischem Kapital- in Gestalt eines vor kurzem eingebürgerten Oligarchen und Tiroler Neo- Hoteliers. Ein ungeklärter Todesfall und ein entführtes Kind bringen Valerie gehörig ins Schwitzen - ein mörderisch spannender Fall im gar nicht heiligen Land Tirol.








Für ein wenig Verwirrung sorgt das Edelweiß auf dem Cover. Wenn das Buch doch "Veilchens Winter" heißt. Das Edelweiß verkörpert hier nur das österreichische Bundesland Tirol. Wie wahrscheinlich jeder weiß, findet man das Edelweiß hoch oben in den Bergen von Tirol.

Eher ein untypisches Cover für ein Krimi. Die meisten schauen gefährlicher und blutiger aus. Was jetzt nicht heißen soll, dass mir das Cover nicht gefällt. Nein. Es ist auf seine Weise speziell und passt zu diesem Alpenkrimi.







Valerie Mauser: 

Die Polizistin, die von Wien nach Tirol zieht, ist mir schon am Beginn sympatisch gewesen. Als Neue wo anzufangen und dann gleich in einen heiklen Fall hineingezogen zu werden, bedarf schon einer gewissen Qualifikation und Vertrauen. Im Laufe des Buches konnte ich Valerie noch besser kennenlernen und fühlte mich mit ihr verbunden.

Manfred Stolwerk:

Valerie Mausers Ex-Kollege aus Wien. Keiner kennt Mauser besser als er. Er besitzt eine bemerkenswerte Menschenkenntnis und weiß immer eine perfekte Antwort. Der etwas korpulente selbstständige Sicherheitsmann war eine sehr große Hilfe und Stütze für Valerie.


Boris Marinov, Janette Marinov und Lizah Marinov: 

Die drei wichtigsten Personen dieses Alpenkrimis auf einen Pack.

Er, ein erfolgreicher Hotelier und Oligarch. Ein Russe, wie er im Buche steht. Sein gebrochenes Deutsch hat mich echt manchmal zum Schmunzeln und zum Lachen gebracht.

Sie, eine ehemaliges Model. Eine zierliche Frau. Kommt mir sehr fürsorglich vor. Ihr liegt Lizah sehr am Herzen.

Die Tochter, Lizah. ein aufgewecktes kleines Mädchen. Sie verschwindet mitten eines Skikurses. 






Ein großes Dankeschön geht an den Autor, der es mir ermöglicht hat, dieses Buch zu lesen. Die Leserunde auf lovelybooks hat echt Spaß gemacht.

Dieses Buch ist am Beginn schon ereignisreich. Lizah ist verschwunden. Aufgebrachte Eltern und ein aufgebrachter Patenonkel sitzen Valerie Mauser gegenüber. Wobei der Patenonkel auch nicht gerade irgendwer ist. Der Landeshauptmann persönlich setzt Valerie auf diesen Fall an. Sie soll dabei inoffiziell ermitteln. Doch  jemand liegt ihr  immer wieder Steine in den Weg. Nicht mal Valeries Kollegen stehen hinter ihr. Eigentlich eine traurige Angelegenheit. 

Gott sei Dank kann sich die junge Leiterin des LKA auf ihren ehemaligen Kollegen Stolwerk verlassen, der ihr sofort mit Rat und Tat zur Seite steht. Auf seinen "Auftritt" habe ich mich schon sehr gefreut. Wohl auch zurecht.

Die Geschichte kommt schnell zum Höhepunkt, als es eine geplatzte Geldübergabe und einen abgeschnittenen Finger gibt. 
Auch wenn Frau Mauser im Krankenhaus liegt, ohne Ausweis und Pistole herumläuft geht ihr der Fall nicht aus dem Kopf.

Ein spannendes Ende mit einer wilden Verfolgungsjagd endet schließlich am Innsbrucker Flughafen. Auch eine unerwartete Wende wie es sich in jedem Krimi gehört findet man. Ich hätte zum Beispiel das Motiv des Täters nicht gesehen geschweige ihn als Täter entlarvt. 

In welcher heiklen Situation steckt Valerie am Flughafen?
Kann sie noch alles verhindern? 
Wer ist der Täter?

.Dies sind die Fragen die nur im Buch beantwortet werden können.

Was ich weiters nett finde ist, dass im Hardcover-Format des Buches sich  Lieder befinden, die die Geschichte die ganze Zeit über begleiten. Eine nette Idee des Autors, Die Lieder hat er  gleich selbst geschrieben und vertont.

Wer ein Taschenbuch Format hat kann die Lieder auch auf der Homepage des Autors hören und downloaden. 

Die unten angezeigte Website ist für alle, die mehr über den Autor und sein Werdegang aber auch mehr über die Ermittlerreihe erfahren möchten.






Wer sehr verbunden  mit Österreich ist, oder einfach nur einen Alpenkrimi für zwischendurch sucht, der wird mit diesem Buch sehr viel Freude haben. 

Der 1. Teil einer neuen Ermittlerreihe, die in Tirol spielt. Ein Debüt das sich sehen lassen kann. 


Dieses Buch ist ab dem 12. 1. 2015 überall wo es Bücher gibt erhältlich.

Ich bedanke mich noch recht herzlich und  gebe diesem Alpenkrimi meiner Meinung nach verdiente 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen