Mittwoch, 14. Oktober 2015

[Rezension- review] Zwanzig Zeilen Liebe









Titel: Zwanzig Zeilen Liebe
Verlag: Piper Verlag
Autor: Rowan Coleman
Preis: 14,99 (Preis auf der Verlagshomepage)
Quelle


Klapptext:


Sorg dafür, dass dein Vater sich wieder verliebt. Iss jeden Tag Gemüse. Trau keinem Mann mit übermäßigem Bartwuchs. Tanz auf meiner Beerdigung zu Dean Martin. Nacht für Nacht bringt Stella diese und andere Zeilen zu Papier. Doch es sind nicht ihre eigenen Gedanken und Wünsche. Die Hospizschwester schreibt Abschiedsbriefe im Auftrag ihrer schwer kranken Patienten und überreicht deren Nachrichten, nachdem sie verstorben sind. Bis sie einen Brief verfasst, bei dem sie keine Zeit verlieren darf. Denn manchmal lohnt es sich zu kämpfen: Für die Liebe. Für das Glück. Für den einen Moment im Leben, in dem die Sterne am Himmel ein wenig heller leuchten ….



Gestaltung:


Ich habe das 1. Buch der Autorin nicht gelesen, aber ich kannte ihre Art der Cover Gestaltung. Dieses Buch ist auch nach dem Schema.
Der Brief links unten verbinde ich mit der Geschichte. Sowie den schönen Poststempel.

Auch in den verschiedenen Seiten sind schöne Grafiken und ich finde es echt gut, dass die Geschichte in 7 Nächte eingeteilt wurde.

Zum Titel: Der original Titel lautet: We are all made of stars“. Gegenüber gestellt gefällt mir der englische besser, da ich die Geschichte mehr mit dem Titel verbinde als mit deutschen.
Es ist auch so, dass ich die ganze Zeit während dem Lesen gerätselt habe, wieso das Buch „Zwanzig Zeilen Liebe“ heißt.

Zusammengefasst: Von der Gestaltung her fand ich es wirklich gut.



I didn’t read the first book of the author, but I know her style of designing. This book is also designed like the first one.
I connect the little letter on the left side of the cover with the story. I associated the postmark with the story as well.
The different pages have beautiful graphics and it is great, that the story is divided in 7 nights.

 Concerning the title: The original title is called “We are all made of stars”. I compared it with the German and I have to say, that the English one is better. I also puzzled how the German title fits to the story.


Summing up:  the design is very good.


Charaktere:


Es gibt drei Perspektiven die sich durch das ganze Buch ziehen.

Stella und Vincent: Er hat ein Bein verloren und seitdem versinkt er in Selbstmitleid und ertränkt es auch in Alkohol. Er ist auch ein begnadeter Läufer. Das Geschehene verfolgt ihn in seinen Träumen und das veranlasst ihn auch zur Vernachlässigung seiner Frau Stella, die im Krankenhaus arbeitet und schreibt für todkranke Patienten Abschiedsbriefe.

Hope und Ben: Sie hat eine schwere Krankheit und liest sehr gerne. Als ein 14- jähriges Mädchen ins Hospiz kommt kümmert sie sich um sie. Sie schreibt auch ein Lied für das Mädchen. Beruflich ist sie Coverdesignerin für Bücher.
Er ist ihr bester Freund und verbringt mit ihr sehr viel Zeit. Er hilft ihr auch ins Leben zurück, da sie ja fast gestorben ist.

Hugh: Er arbeitet im Museum und bereitet eine Ausstellung vor. Er hat eine schlechte Kindheit hinter sich, weil seine Mutter die Familie verlassen hat und auch Alkohol abhängig. Er passt auch auf das Kind der Nachbarin auf.



There are three perspectives in the book.


Stella and Vincent: He lost his leg and he wallows in self-pity. He also drinks alcohol. Before he had this accident he was a great runner. The story comes as nightmares to him and so it comes to the neglect of his wife. She works at the hospice and writes letters for patients.

Hope and Ben: She has a difficult illness and she loves reading. Then a 14 years old girl comes to the hospice and Hope looks after her. She also writes a song for her. She is designer for book covers. He is the best friend of Stella and he wastes a lot of time with her. He helps her everywhere.


Hugh: He works at a museum and prepares an exhibition.  He had a bad childhood, because his mother left the family and was addicted to alcohol. He also looks after the son of his neighbour.



Meine Meinung:


Zuerst ein riesiges Dankeschön an lovelybooks, die eine Leserunde zu diesem Buch veranstaltet haben.

Briefe können Menschen zum Weinen, zum Lachen und zum Schmunzeln bringen.

Die Hauptgeschichten erzählen zum einen von Vincent der seit einem Militäreinsatz in Afghanistan ein Bein verloren hat und von seiner Frau, die ihn versucht ihn wieder zu sich selbst zu machen. Seine Frau arbeitet in dem Hospiz, wo sie den Patienten Briefe für ihre Angehörigen schreibt.

Die 2. Protagonistin heißt Hope und ist unheilbar krank. Als 21 jährige hat sie schon viel durchgemacht. Ihr bester Freund Ben unterstützt sie während der ganzen Zeit im Hospiz.

Die dritte Geschichte erzählt von Hugh, der in einem Museum arbeitet und eine schwierige Kindheit hatte und mit dieser konfrontiert wird. Für mich war es eigentlich am Anfang ein Rätsel warum Hugh als Protagonist seine eigene Perspektive bekam, da er ja so keine Beziehung zum Hospiz hatte.

Der Schreibstil war größtenteils ok, obwohl es mir manchmal echt langgezogen vorkam. Für mich ist es auch wichtig, dass ein Buch auch in der Nacht zu lesen ist und das war bei diesem Buch leider nicht immer der Fall.

Man hätte auch ein paar Briefe weglassen können, da sie teilweise echt nicht zur Geschichte passen und nur zum Zeigen der Tätigkeit von Stella dienten.

Was mir auch so ein wenig komisch war, dass das Ende nicht so gefühlvoll war, wie es so manche Briefe waren.

Aber was wirklich schön war das eine Katze sehr oft vorkam die bei 3 Orte war und überall anders hieß und sich auch anders benahm.

Der Brief von Vincent für seine Frau und für die Witwe seines verstorbenen Freundes waren meine Favoriten.



At first a massive thank you to lovelybooks, which gave me the chance to read this book.

Letters move people in different ways: Crying, laughing or thinking about someone or something.

One of the main stories is about Vincent, who had an accident in Afghanistan and his wife tries, that he finds himself. She works at a hospice and she writes letters for the relatives of the patients.

The second protagonist is Hope and she is beyond recovery sick. She is 21 years old and she has been through a lot. Her best friend Ben supports her the whole time.

The third perspective is from Hugh, who works at a museum. He had a bad childhood and this story confronts him now. I puzzled why he has an own perspective, cause he isn't related to the hospice.

The writing style was ok but sometimes too protracted. For me it is important, that I can read a book also at night and it isn’t possible with this book. 

 I think it would have been possible to understand the plot without certain letters. Some of them have no special meaning for the story. I think, they shall only show the work of Stella.

It was weird, that the end has less emotions than the letters.

I really liked the cat. You can read of it in 3 different places and everywhere it has various names and it behaves differently.


The letters of Vincent for his wife and the widow of his friend were so emotional. I really liked it. 



Fazit:



Ein Buch mit Hoch und Tiefs. Wenn man es beschreiben müsste, wären es die Worte: Tod, Liebe, Abschiedsbrief, teilweise gefühlvoll.

Ich kann jetzt nicht sagen, dass ich das Buch zu 100% empfehle, aber es ist auch nicht ganz schlecht.

Ich gebe 3 von 5 Herzen.  



A book with ups and downs. If I had to describe it, then I would say: death, love, farewell letter, sometimes with lots of feelings.

I cannot say, that I can recommend this book for 100%, but it isn’t too bad.


I can give 3 of 5 hearts. 










                                                         
                                           

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen