Mittwoch, 1. Februar 2017

[Rezension- review] Veilchens Blut








Titel: Veilchens Blut
Verlag: Haymon Verlag
Autor:  Joe Fischler
Preis: 9,95€ (Amazon)
Quelle




Klapptext:


Nach vielen Jahren taucht Veilchens Tochter auf. Nicht vor ihrer Tür, nicht im Rehabilitationszentrum, sondern auf einer Polizeistation. Sie benötigt Hilfe. Luna ist auf der Flucht. Derjenige, der ihr um ihr Leben trachtet will den Hund, der ihr in Tschechien nachgelaufen ist. Kann ihre Mutter sie vor diesem Mann und seinen Leuten beschützen? Und kann Veilchens sich selbst aus der Schlinge ziehen?


Gestaltung:



Das Design finde ich hier wieder total schön. Wenn ich mich recht erinnere ist das eine Distel. Der Fokus liegt wirklich schön auf der Blume und auch sonst gefällt mir die Aufmachung des Covers wirklich gut.

Den Titel kann ich nachvollziehen, wobei dieser wirklich auf die „Brutalität“ zurückzuführen ist und Blut wirklich vorkommt.



I really love the design. If I remember correctly, it has to be a thistle. The focus is on the and in general I do like the cover.


I can understand why the author chose this title. It is attributable to the “Violence” in this book. So you will notice a lot of blood.

Charaktere:





Valerie: Sie freut sich ihre Tochter, die nicht so wie sie geraten ist, wiederzusehen.  An sich war sie wieder eine gute Protagonistin, aber ihre Souffleuse habe ich ein wenig vermisst. Schön finde ich allerdings auch die anbahnende Beziehung zwischen ihrem Nachbarn und ihr.

Luna: Ich weiß nicht was ich sagen soll. Ihre Sprache gefällt mir überhaupt nicht. Wobei der Autor bestimmt nur die Sprache der heutigen Jugend wiedergegeben hat. Das hat er wirklich gut getroffen. Ansonsten ist sie nicht wie ihre Mutter. Man merkt nur gewisse Ähnlichkeit vom Charakter.


Valerie: She is happy, because she found her daughter. Luna acts not like her mother. Valerie is a great protagonist, but I missed her little prompter.  I like the relationship between the neighbour and her.

Luna: I don’t know, what I should say. I hate her manner of expression. But I know, that the author just wants to describe the speak of the youngsters nowadays. He did it well. But I am not a fan of it. She doesn’t act like her mother. You just find some resemblances in reference to the character. 


Meine Meinung:



Da ich die ersten zwei Teile der Veilchen Reihe geliebt habe, bin ich mit hohen Erwartungen in dieses Buch gestartet. 

Dieses Buch beginnt da, wo „Veilchens Feuer“ aufgehört hat. Eine Frau behauptet die Tochter der Polizistin zu sein. So macht sich Valerie alias Veilchen auf zur Dienstelle, in der ihre Tochter vermutet wird. Diese Fahrt fand ich einfach urkomisch. Ich habe wieder gedacht, dass das Joe Fischler ist. Auf seinem literarischen Höhepunkt. Humorvoll, brisant und einfach unterhaltsam geschrieben. Ich war begeistert.

Wie auch schon in „Veilchens Winter“ war der Valeries Gegner ein schweres Kaliber. Mafia. Tierschmuggel. Genau mit diesen Leuten hatte sich die Tochter von Veilchen, Luna, angelegt. Die Männer wollten den Hund, der Luna in Tschechien gefolgt ist. Was es aber damit auf sich hat, verrate ich aber nicht.


Den Schreibstil fand ich wieder gut. Ich flog nur so durch die Seiten. Das merkt man daran, dass ich das Buch in 2 Tagen beendet hatte.
Zur Geschichte an sich. Im Fokus steht diesmal ganz klar Flucht. Flucht vor der Mafia, aber auch vor den eigenen Leuten.  Daher drehte sich hauptsächlich klar alles ums Abhauen und Verstecken. Beispielsweise die Flucht vom Hof. Ich finde sie zwar in der Zeit, wo sie passiert richtig gut, doch ein wenig übertrieben. Zwar ist Tirol mit so manchen Prominenten besiedelt, aber es sollte meiner Meinung nach, für einen Regionalkrimi doch ein wenig ruhiger ablaufen.

So leid es mir tut, ich habe da irgendwie den Heimatbezug verloren. Mir haben bei den ersten beiden Büchern, die Umgebungsbeschreibungen sehr gut gefallen und hier lag der Fokus halt auf Gewalt. Zu einem gewissen Grad kann ich aber die Brutalität verstehen. Zu einem Bösewicht mit Mafia- und Schmuggelhintergrund muss man einfach brutaler werden. Der Bösewicht soll nicht bei der kleinsten Schwierigkeit einknicken. Das kann ich verstehen, aber dieses Buch hat mich dennoch nicht ganz überzeugt. Ich fand zwar gute Ansätze im Anfang, teilweise Mitte und Schluss, aber mir hat das gewisse Etwas einfach gefehlt. Vielleicht war ich einfach zu verwöhnt? Ich freue mich trotzdem auf die weiteren Bücher von Joe Fischler, denn ich bin mir zu hundert Prozent sicher, dass er wieder zu seiner gewohnten Form zurückfinden wird.
Ein kleiner Hinweis am Rande: Man sollte vielleicht doch erst die anderen zwei Bände lesen, denn besonders bei dem Russen, sollte man Hintergrundwissen haben. Klar kann man gleich mit dem 3. Teil beginnen, aber für das beste Verständnis wäre es nicht schlecht „Veilchens Winter“ vorher zu lesen.

 

I was excited to know if this book is as good as the others. I started reading with high expectations.

This book starts, where the other one before ends. A woman says, that she is the daughter of the policewoman. So Valerie goes to the police station, where she expects her daughter. The ride to the station was so funny. I thought, exactly this is Joe Fischler. He is on his literate highest level. It was funny, fast and enjoyable written. I was fascinated.

Like „Veilchens Winter“ . Valerie has difficult opponents. Mafia. Animal smuggling. Luna, the daughter of Valerie fight with these people. This man wants the dog, but I don’t tell why.

I like the writing style of him. I finished this book within two days. So it is great.
But let’s talk about the story itself. The focus is on escape. Escape from the mafia, but also from the own people. So the main thing in this book is escape and hiding. For example, from the farm. I think, it happens in the right time, but it is too exaggerated, when you think it happens in Tyrol or Austria. In Tyrol live many celebrities, but my opinion is, for a regional crime novel it should be more calm.

I’m really sorry, but I miss or lose my reference to my home. I liked the description of the city in the first two books but here I look for it, but I don’t find it. So the focus is still on violence. I can partly understand the reason for the violence, because when you have a character like Mr Knarr, which is the main opponent of Veilchen, then you have to write beastlier than ever before. But I am not really a fan of so much violence in regional crime novels. I like the beginning, part of the middle and the end, but there is something missing. Maybe I was spoiled. Anyway, I look forward to the next books of Joe Fischler, because I am totally sure, that he comes back to his pattern, which he used in the last two books.

I must say, that you should read the other two books, before you begin with this one, because you need background knowledge as well. For example, the story with the Russian man.







Fazit:




Ein Buch, welches mich wirklich zwiegestalten zurücklässt. Zum einen habe ich mir viel von diesem Band erhofft, und habe auch gute Ansätze und Passagen gefunden, die ich wirklich mochte.

Ich habe lange darüber nachgedacht, für wider abgewogen und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich diesem Buch 3 Herzen geben möchte, aber weiterhin Bücher des Autors lesen möchte.



This is the first book, where I don’t know how many hearts I should give. I expected a lot of this case, and I found many great passages and approaches, which I really liked. I thought about it, wrote the pros and cons down  and so I give “Veilchens Blut” 3 hearts. But I will give him another chance and read his next book too.


























                                                         

                                           

1 Kommentar: